Was ist AT?

Es gibt im Internet zahlreiche Ausführungen zur Geschichte von F.M. Alexander und Erläuterungen zu den Prinzipien der AT. Bei den „links“ habe ich einige Adressen angegeben.

Aber es gibt sehr viele verschiedene Sichtweisen auf die AT und unterschiedliche Methoden, die Technik zu vermitteln.

Mein Text zu Alexander-Technik

Ich werde häufig gebeten, eine kurze, ganz persönliche Erklärung darüber abzugeben, was AT eigentlich sei. Und nach über 30 Jahren als Lehrer für AT sollte mir das eigentlich leicht fallen.

Aber um ehrlich zu sein: Es ist mir nahezu unmöglich, mit Worten das zu beschreiben, was in einer AT-Stunde geschieht und welche weiteren Prozesse damit ausgelöst werden können. Ich könnte aber unzählige  Beispiele aus meiner Praxis anführen, um die positiven Auswirkungen der Stunden für die Menschen zu beschreiben, mit denen ich gearbeitet habe.  Und so wird es allen anderen LehrerInnen für AT gehen, obwohl es alle anders beschreiben würden.  Aber gut.

Ich verstehe natürlich das Anliegen. Bevor ich etwas mache, möchte ich eine Information darüber.

Also hier die (meine) kürzeste Fassung:

Für mich ist es GANZ WICHITG, dass es bei AT um etwas Selbstverständliches geht, etwas, das in jedem Menschen von Natur aus vorhanden ist. Es ist etwas NATÜRLICHES. Deshalb bin ich sehr unglücklich mit der Bezeichnung „Technik“. Und ich rede erst einmal NICHT DAVON!

Ganz einfach gesagt:

Wir alle werden mit einer gewissen Energie geboren, wie alle anderen Lebewesen auch, wenn sie insgesamt gesund sind, mit einer Leichtigkeit in der Bewegung und mit einer Lebensfreude, wie wir sie von kleinen Kindern kennen. Dieser freie Fluss von Lebendigkeit, der Flow, das Chi, wie auch immer man es nennen möchte, diese ganzheitliche freudvolle Empfindung und Durchlässigkeit ist es, davon bin ich fest überzeugt, was zu unserer psychischen und physischen Gesundheit beiträgt. Bei vielen Menschen bleibt diese Kraft bis ins hohe Alter erhalten. Wir kennen alle solche Beispiele, diese Menschen haben eine ruhige, friedliche und starke Energie, die unbewusst fließt und immer vorhanden ist.

Viele von uns verlieren aber diese Natürlichkeit im Laufe des Lebens, z.B. durch seelische Verletzungen oder durch Angewohnheiten, die unseren natürlichen Lebensfluss blockieren. Oftmals zeigt sich das  in Symptomen wie Kopf-, Nacken oder Rückenschmerzen usw., ebenfalls in psychischen Beeinträchtigungen. Das ist alles inzwischen Allgemeinwissen und die Beispiele sind endlos, jeder von uns kennt so etwas und hat es wahrscheinlich bei sich selbst schon erlebt.

Hier nun kommen Alexanders Entdeckungen ins Spiel. Sie helfen uns, diese natürliche Energie wieder zu erwecken, denn sie ist nicht verloren, sie ist weiterhin in uns vorhanden. Das Vorgehen bei dieser Arbeit ist sehr sensibel, denn es geht im Wesentlichen darum, etwas zu VERLERNEN, sich selbst aus dem Weg zu gehen, damit unsere Lebensfreude wieder fließen kann.

In der Praxis: Man kann nichts TUN, das Tun ist es ja gerade, was zur Blockade geführt hat. Die Lehrerin bzw. der Lehrer macht vorsichtige Berührungen mit ihren bzw. seinen Händen, um eine besondere Art von Energie strömen zu lassen und Verbindungen im Körper wieder in Fluss zu bringen. Man erlernt eine sehr sensible Wahrnehmung und Achtsamkeit. Das allerdings kann ich  nun wirklich nicht in Worten beschreiben, das muss jede Person selbst erleben. Wir arbeiten ganz einfach auf einem Stuhl, machen kleine  Bewegungen und danach geht die Behandlung auf einer Liege weiter. Es ist alles einfach und leicht. Im Laufe des Unterrichts gibt es auch kleine „Übungen“ und es werden Methoden an die Hand gegeben („die Technik“), mit denen man selbst diese energetischen Prozesse in Gang setzen und in sein alltägliches Leben integrieren kann.

Daraus kann sich Gesundheit entwickeln, Lebensfreude, Leichtigkeit und eine Art von Wohlfühlen, das die meisten Menschen, so meine Erfahrung, bereits vergessen hatten. Es wird eine neue (neutrale) Basis geschaffen, um das eigene  Leben freier zu gestalten, offener, lebendiger und jederzeit entwicklungsfähig, so wie man es wirklich in seinem Inneren möchte. Manche öffnen sich auch dazu, Dinge anzugehen, die verdrängt worden sind, evtl. sogar  schmerzhafte Prozesse therapeutisch aufzuarbeiten. Es ist ein individuelles Lernen, das sich über Jahre entfaltet. Nach meiner langen Praxis könnte ich dazu unzählige Beispiele anbringen.

Jeder Lernprozess verläuft unterschiedlich, man versteht diese „Energie“ von der ich spreche im Laufe der Stunden. Die Anzahl der Stunden kann jede und jeder  selbst bestimmen, es gibt natürlich keine Verpflichtung zu irgendetwas. Ich erlebe, dass SchülerInnen nach Jahren wiederkommen, um die grundlegenden Ideen wieder aufzufrischen. Es gibt kein Ende, kein Ziel das man HALTEN kann, sondern nur ein LOSLASSEN.

Versprechen kann ich: Es wird ein lebenslanges, achtsames, kreatives Lernen daraus, voller Freude und Erfüllung.

Walter Köhler 2020